Nachrichten

Drei Fälle von betrügerischen Schlüsseldiensten sind in der letzten zeit bei der Polizei gemeldet worden. In Steyregg, St. Georgen an der Gusen und St. Florian bei Linz kam es zu ähnlichen Anzeigen.weiter »
In Kefermarkt (Bezirk Freistadt) hat ein Einbrecher großen Schaden in einem Geschäft angerichtet. Dem Unbekannten passierte auch ein Missgeschick, denn er läutete irrtümlich den Besitzer des Geschäfts aus dem Bett.weiter »
SIERNING. Vergeblich hat ein unbekannter Täter versucht, am Pfingstwochenende in den Sierninger Kindergarten einzubrechen. Am Donnerstag probierte der Einbrecher im Bauhof der Gemeinde sein Glück - und ging wieder leer aus.weiter »

Vermehrt Einbrüche in Mehrparteienhäuser

18.12.2017
von orf.at

Die Polizei warnt vor Einbrüchen speziell in Mehrparteienhäuser: Den Tätern werde es oft relativ leicht gemacht. Häufig läuten die Täter an der Haustür bei mehreren Parteien - in der Hoffnung, dass irgendjemand öffnet.

Nicht selten ist die Haustür unversperrt oder steht sogar offen - ebenso Wohnungstüren, wie diese Woche in Innerschwand am Mondsee: Ein Einbrecher gelangte so in zwei Wohnungen, in denen jemand daheim war, und stahl Autoschlüssel, Schmuck und Bargeld - mehr dazu in Einbrecher zweimal auf frischer Tat ertappt (ooe.ORF.at). Ein guter Teil der Einbrüche gehe auf das Konto organisierter Banden, aber auch Einzeltäter seien unterwegs, die ihre Objekte oft zufällig auswählen würden.

Echte Zusteller als solche erkennbar
Da immer mehr Menschen im Internet einkaufen und sich etwas nach Hause liefern lassen, werde oft auch gleich geöffnet, wenn sich jemand über die Gegensprechanlage als Paketzusteller ausgibt. Echte Zusteller seien jedoch als solche erkennbar und würden mit Firmenfahrzeugen und Scannern ausgestattet sein.

Polizei rät zu "gesundem Misstrauen"
Bei der Polizei rät man, verdächtige Wahrnehmungen zu melden und ein „gesundes Misstrauen“ an den Tag zu legen, ohne in Hysterie zu verfallen. Ein Sicherheitsschloss an der Wohnungstür anbringen - und Türen grundsätzlich zu versperren.

Nachzulesen unter orf.at