Nachrichten

SIERNING. Vergeblich hat ein unbekannter Täter versucht, am Pfingstwochenende in den Sierninger Kindergarten einzubrechen. Am Donnerstag probierte der Einbrecher im Bauhof der Gemeinde sein Glück - und ging wieder leer aus.weiter »
von nachrichten.at, 17.05.2018

Einbrecher schlug Hausbewohner

GASPOLTSHOFEN. Einen Faustschlag auf den Hinterkopf hat ein Einbrecher am Mittwochabend einem Bewohner eines Wohnhauses in Gaspoltshofen versetzt, als er von dem 50-Jährigen überrascht worden ist.weiter »
NEUZEUG. In der Nacht auf Mittwoch drang der gesuchte Täter bei gleich vier Geschäften in Neuzeug ein und stahl jeweils das Wechselgeld aus den Kassen. Der Sachschaden ist erheblich.weiter »

Land NÖ fördert ab 01. April 2017 Installation von Alarmanlagen

22.03.2017
von Stefan Schmidberger

Das eigene Heim ist für jeden ein besonderer Rückzugsort. Damit Ihr Zuhause auch vor ungebetenen Gästen geschützt ist, kann dieses mit einfachen Maßnahmen gesichert werden. Denn mit der Förderung "Sicheres Wohnen" trägt das Land Niederösterreich wesentlich dazu bei, Eigenheime und Wohnungen einbruchssicherer zu machen.


Was wird gefördert?

  • Es wird der Einbau von Alarmanlagen und Sicherheitseingangstüren bei Ein- oder Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern und Wohnungen in Mehrfamilienhäusern gefördert.
  • Die Förderung besteht aus einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss.
  • Für die Zuerkennung dieses Zuschusses müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.
  • Eine Doppelförderung aus Landesmitteln ist nicht möglich.
  • Dieser Zuschuss kann pro Maßnahme innerhalb von 10 Jahren nur einmal gewährt werden.
  • Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Förderung.

Übernommen werden maximal 30 Prozent der Investitionskosten. Die Förderung „Sicheres Wohnen“ ist mit 31.12.2018 befristet. Bis zu diesem Datum können Anträge eingereicht werden.

  • Ansuchen sind ab 1. April 2017 online möglich!
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung darf der Einbau/die Inbetriebnahme nicht länger als 6 Monate zurückliegen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.
Broschüre Wohnbauförderung