Nachrichten

von nachrichten.at, 16.03.2021

Steyrer soll elf Einbrüche verübt haben

STEYER. Ein 35-jähriger Steyrer wurde am 2. März festgenommen. 

weiter »
von orf.at, 22.02.2021

Tresorknacker-Bande ausgehoben

Fahnder aus Oberösterreich haben eine Tresorknacker-Bande ausgehoben. 

weiter »
von nachrichten.at, 14.12.2020

Kosovare erbeutete zahlreiche E-Bikes

BAD HALL, GARSTEN. Einem 25-Jährigen aus dem Kosovo konnte die Bad Haller....

weiter »

Tresorknacker-Bande ausgehoben

22.02.2021
von orf.at

Fahnder aus Oberösterreich haben eine Tresorknacker-Bande ausgehoben. Den fünf Männern und einer Frau werden raffiniert geplante Einbrüche in Mondsee, Seewalchen und in Salzburg vorgeworfen. Eine DNS-Spur wurde ihnen zum Verhängnis.

Vier mutmaßliche Bandenmitglieder sitzen hinter Schloss und Riegel, zwei wurden auf freiem Fuß angezeigt, alle sechs sollen aus Salzburg stammen. Polizisten aus Mondsee und Fahnder des Koordinierten Kriminaldienstes Vöcklabruck ließen die Bande nur wenige Wochen nach dem vierten Coup hochgehen. Bei einem Einbruch in das Seecafé Mondsee soll ein Täter verräterische Spuren hinterlassen haben. DNS-Spuren führten zu einem Täter, der bereits einschlägig vorbestraft war.

Bis ins Detail geplant
Die Bande überließ offenbar nichts dem Zufall, laut Polizei sei alles mit Hilfe einer Insiderin bis ins Detail geplant worden. So soll bei den ersten beiden Einbrüchen eine Beschäftigte Tipps zur Örtlichkeit und auch über die zu erwartende Beute gegeben haben.

Auch bei den Alibis plante man voraus: „Einzelne Bandenmitglieder haben sich an andere Orte begeben, um ein Alibi zu haben. Die Hinweisgeber haben sich absichtlich an öffentlichen Orten aufgehalten, an denen es eine Videoüberwachung gab. Die unmittelbaren Täter haben dann die Einbrüche verübt“, erklärt Hans-Jürgen Hofinger vom Koordinierten Kriminaldienst Vöcklabruck im Interview mit dem ORF Oberösterreich.

80.000 Euro Beute
Bereits im November nahmen die Ermittler mit Unterstützung der Sondereinheit EGS die Verdächtigen fest. Vier Einbrüche kann die Polizei der Bande nachweisen, wobei die Täter in unterschiedlicher Besetzung unterwegs gewesen sein sollen.

Die Serie begann im August des Vorjahres. Der erste Tatort war ein Café in Seewalchen am Attersee. Knapp vier Wochen später sollen die Tresordiebe dann in Mondsee zugeschlagen haben. Mitte Oktober verlagerten sie ihren Aktionsraum nach Salzburg. Dort sollen sie in ein Gasthaus und in ein Pub eingebrochen haben. In Summe sollen sie mehr als 80.000 Euro erbeutet haben. Die Polizei geht davon aus, dass die Tresore in der Salzach versenkt wurden, gefunden wurden sie bis heute nicht.

 

Nachzulesen unter orf.at